Arbeitslosigkeit

Arten, Gründe und Formen der Arbeitslosigkeit

Das Fehlen von Beschäftigungsplätzen für potentielle Erwerbspersonen bezeichnet man als Arbeitslosigkeit. Arbeitslosigkeit hat im Rahmen der politischen Diskussion einen hohen Stellenwert und ist zu einem der zentralen gesellschaftlichen Probleme geworden. Darüber hinaus stellt sie nicht nur ein Problem für direkt betroffene Personen dar. Auch die allgemeine Volkswirtschaft und indirekt betroffene Personen haben mit den Folgen von Arbeitslosigkeit zu kämpfen.

Ein Arbeitnehmer muss dann als arbeitslos bezeichnet werden, wenn er auf der einen Seite zwar arbeitswillig und arbeitsfähig ist, auf der anderen Seite jedoch nicht in der Lage ist ein Beschäftigungsverhältnis zu finden. Eingang in die offizielle Arbeitslosenstatistik finden nur die, die sich beim Arbeitsamt auch als Arbeitslose melden. Gerade deshalb müssen auch die versteckte und die verdeckte Arbeitslosigkeit berücksichtigt werden. Im Bereich der Arbeitslosigkeit werden verschiedene Arten unterschieden.

Saisonale Arbeitslosigkeit ergibt sich im Jahresverlauf in Folge von wechselnden Klimabedingungen oder aufgrund von Nachfrageschwankungen. Konjunkturelle Arbeitslosigkeit entsteht natürlich in Folge von Konjunkturschwankungen. Kommt es zu Absatzschwierigkeiten entlassen die Unternehmen Arbeitskräfte. Friktionelle Arbeitslosigkeit tritt beim Wechsel von einer Arbeitsstelle zu einer anderen auf. Sie gibt es auch zu Zeiten von Vollbeschäftigung und sie ist nur von kurzer Dauer. Strukturelle Arbeitslosigkeit muss als Resultat fortdauernder Strukturkrisen gesehen werden. Diese Form hat die negativsten und nachhaltigsten Auswirkungen.

Strukturelle Arbeitslosigkeit ergibt sich aus verschiedenen Gründen. Merkmalsstrukturelle Arbeitslosigkeit bezeichnet eine zu große Differenz zwischen den Anforderungen des Arbeitsmarktes bzw. einer Stelle und den Qualifikationen der Arbeitslosen. Technologische Arbeitslosigkeit existiert vor allem dort wo Maschinen die menschlichen Arbeitskräfte ersetzen. Automatisierung und die Investition in Maschinen führt oftmals zu einer größeren Produktivität. Institutionelle Arbeitslosigkeit entsteht in Folge arbeits- und sozialrechtlicher Regelungen. Insbesondere dann, wenn hohes Arbeitslosengeld die Anreize zur Annahme einer realen Arbeit verringert.

War dieser Eintrag hilfreich? Ja / Nein

ähnliche Einträge

» Jugendarbeitslosigkeit

Dieser Eintrag wurde am 04.05.2009 um 18:18 Uhr zuletzt geändert und steht unter der GNU-Lizenz.