Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung unterstützt berufsunfähige Arbeitnehmer

Niemandem ist es zu wünschen, aber passieren kann es immer: ein Unfall, der dazu führt, dass eine Person ihren erlernten, jahrelang ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben kann. In einem solchen Fall tun sich für den Betroffenen eine Vielzahl von Fragen auf – bei denen die Frage nach der Sicherung des Lebensunterhaltes sicherlich eine der dringlichsten sein kann.
Es mag der Gedanke aufkommen, dass eine wirkliche Berufsunfähigkeit der Extremfall ist, der vor allem in handwerklichen und damit körperlich sehr belastenden Berufen aufkommen kann. Diese Einschätzung geht aber weit an der Realität vorbei: Nicht nur in körperlich fordernden Berufen besteht das Risiko einer Berufsunfähigkeit, auch in allen anderen Berufssparten. Gerade im Bereich von Verwaltung oder Lehre, teilweise traditionelle Schreibtischberufe, wird in den vergangenen Jahren aufgrund von steigendem Stress und Burnout eine immer höhere Quote der Berufsunfähigkeit verzeichnet.

Es gilt also, sich eben nicht in der Sicherheit zu wiegen, dass bestimmt nichts passiert. Wie so oft ist Vorsorge eben besser als Nachsorge – wer sich also schon frühzeitig Gedanken um eine Berufsunfähigkeitsversicherung gemacht hat, kämpft mit weniger Problemen, wenn der schlimme Fall dann irgendwann einmal eintreffen sollte.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet einer Person, die Aufgrund verschiedener Faktoren nicht mehr in der Lage ist, ihren Beruf auszuüben, eine sog. Berufsunfähigkeitsrente. Die Höhe dieser Rente ist abhängig von den Konditionen, auf die sich bei Vertragsabschluss geeinigt wurde und damit auch von der Höhe der monatlichen Beiträge. Die Berufsunfähigkeitsrente wird mit dem Ertragsteil der Versicherungsleistung verrechnet. Daraus ergibt sich eine umso höhere Versteuerung, je früher die Rente in Anspruch genommen wird.

Bei den genauen Konditionen einer Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich wie so oft der Vergleich vor Abschluss eines Vertrags. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter, welche auch ganz unterschiedliche Anforderungen an den Versicherungsnehmer stellen können. Natürlich sollte bei einem solchen Vergleich auch auf die Höhe einer Berufsunfähigkeitsrente geachtet werden, denn auch hier gibt es ganz gravierende Unterschiede.
Der Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich aller möglichen Anbieter und ihrer unterschiedlichen Tarife ist schon deshalb sinnvoll, um einerseits nicht nur bares Geld zu sparen, was man an anderer Stelle viel sinnvoller einsetzen könnte, sondern auch deshalb, weil der Betroffene in der Situation der Berufsunfähigkeit dankbar über jeden Euro ist, den er mehr zur Verfügung hat.

Die Ablehnung eines Versicherungsnehmers aufgrund verschiedener Dispositionen bedeutet wie so oft natürlich nicht auch zwangsläufig das Aus für Berufsunfähigkeitsversicherung. Durch die Vielzahl der verschiedenen Anbieter ist gesichert, dass ein Versicherungsnehmer trotz Ablehnung des einen Anbieters bei einem anderen Anbieter aufgenommen wird und damit eine mögliche Sorge weniger hat. Anzumerken ist, dass solche Prüfungen immer langwierig und mit einem spürbaren Aufwand verbunden sind. Es lohnt also, sich schon im Vorfeld zu informieren und einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich zu machen, und sei es nur, um unnötige Arbeit bei der widerholten Antragsstellung zu vermeiden.

War dieser Eintrag hilfreich? Ja / Nein

ähnliche Einträge

» Allianz.de
» Arbeitsagentur.de
» Arbeitsvertrag
» Barmer.de
» BVA.de
» FPbag.de
» Gesetzliche Krankenkasse
» Gesetzliche Krankenversicherung
» GKV-AG.de
» GKVSpitzenverband.de
» Hausratsversicherung
» HDI-Gerling.de
» HUK.de
» HVBG.de
» KFZ-Versicherung

Dieser Eintrag wurde am 02.12.2010 um 10:13 Uhr zuletzt geändert und steht unter der GNU-Lizenz.